DIPLOCAULUS

  • Spezies/ species: Diplocaulus magnicornis, Diplocaulus minimus
  • Entdecker/ discoverer: Cope (1877)
  • Ära/ era: Unterperm/ lower Permian
  • Entdeckungsort/ place of discovery: Texas USA (magnicornis), Marokko/ Morocco (minimus)
  • Lebensumfeld/ environment: der Grund von ausgedehnten Gewässern in hohen Gebieten/ the bottom of vast waters in high areas
  • Nahrung/ diet: Fische, Insekten, weitere kleine Tiere/ fish, insects, other small animals
  • Körperlänge/ body length: 1m  (about 3 ft)

 

diplocaulus

(DE)

Auf den Seiten des 30 cm breiten Kopf des Diplocaulus befanden sich hornartige Schädelauswüchse, die dem Kopf einen Bumerang-Look verliehen. Die körperliche Erscheinung des Diplocaulus wird durch Gliedmaßen und einem relativ langen Schwanz vervollständigt. Die bizarre Form seines Kopfes erlaubte ihm, gegen Strömungen zu schwimmen. Während er auf dem Grund von Gewässern nach Nahrung suchte, musste er nur seine Hörner hin und her bewegen, und im Falle von Gefahren konnte er sich schnell unter dem Sand verstecken.

(ENG)

On the sides of the 30 cm (about 12 inches) wide head of the Diplocaulus were horn-like skull outgrowths, which gave the head a boomerang look. The physical appearance of the Diplocaulus is completed by limbs and a relatively long tail. The bizarre shape of its head allowed it to swim against currents. While searching for food at the bottom of waters, all it had to do was move its horns side to side, and in case of danger, it could quickly hide under the sand.

Advertisements

CACOPS

  • Spezies/ species: Cacops aspidorhynchus
  • Entdecker/ discoverer: Williston (1910)
  • Ära/ era:  Unterperm/ lower Permian
  • Entdeckungsort/ place of discovery: Europa/ Europe
  • Lebensumfeld/ environment: Wiesen, Sümpfe in hohen Gebieten/ meadows, swamps in high areas
  • Nahrung/ diet: Fische, Insekten, kleine Amphibien/ fish, insects, small amphibians
  • Körperlänge/ body length: 50 cm (about 20 inches)

 

 

(DE)

Cacops war ein Landtier mit einem schmalen aber massiven Körper, getragen von beabstandeten Gliedmaßen, die sehr kräftig waren. Ein Teil des Rückens war bedeckt mit Knochenplatten, nicht eingebettet in der Wirbelsäule. Entlang der Mittellinie des Rückens, vom Hals bis zum Schwanz, erstreckte sich ein kleiner Kamm. Der Cacops hat sich sehr leicht an das Leben in den Bergen angepasst, mit einer gut entwickelten Sehschärfe und einem gut entwickeltem Gehör. Der Kopf hatte zwei große Augenhöhlen, und das Trommelfell der Ohren, die wie einige Schädellöcher aussahen, waren sehr breit.

(ENG)

Cacops was a land animal with a narrow but massive body, supported by distanced limbs that were very strong. Part of the back was covered with bone plates, not embedded in the spine. Along the midline of the back, from neck to tail, stretched a small ridge. The Cacops has adapted very easily to the life in the mountains, with a well developed visual acuity and a well developed sense of hearing. The head had two large eye sockets, and the eardrum of the ears, which looked like some skull holes, were very wide.

 

 

ARCHEGOSAURUS

  • Spezies/ species: Archegosaurus decheni
  • Entdecker/ discoverer: Goldfuß (1847)
  • Ära/ era: Unterperm/ lower Permian
  • Entdeckungsort/ place of discovery: Europa, Südafrika/ Europe, South Africa
  • Lebensumfeld/ environment: Seen und Flüsse/ lakes and rivers
  • Nahrung/ diet: Fische/ fish
  • Körperlänge/ body length: 1,5 m (about 5 ft)                                                                                                                                                             archegosaurus

(DE)

Der Archegosaurus ähnelte dem Krokodil, mit einem gestreckten Körper und einem relativ langen Schwanz. Ein Merkmal dieses Fischjägers war die lange und gebogene Schnauze, dessen Gebiss mit bis zu 40 Zähnen versehen war. Die Nasenlöcher waren an der Spitze der Schnauze positioniert, und der Rücken und Teile des Schwanzes und des Bauches waren mit Schuppen bedeckt.

(ENG)

The Archegosaurus resembled the crocodile, with a stretched body and a relatively long tail. A feature of this fish hunter was the long and curved snout, which was equipped with up to 40 teeth. The nostrils were positioned on top of the snout, and the back and parts of the tail and belly were covered with scales.

APHANERAMMA

  • Spezies/ species: Aphaneramma sp.
  • Entdecker/ discoverer: Woodward (1904)
  • Ära/ era: Untertrias/ lower Triassic
  • Entdeckungsort/ place of discovery: Norwegen/ Norway
  •  Lebensumfeld/ environment: Meeresküsten/ seashores
  • Nahrung/diet: Fische und weitere kleine Meerestiere/ fish and other small marine animals
  • Körperlänge/ body length: bis zu einem Meter/ up to one meter (about 3 ft)                                                                                                 aphaneramma-prehistoric-amphibian-deagostiniuig

(DE)

Der längliche Körper, der in Form einer Linie ausgestreckt war,  hatte eine charakteristische Eigenschaft einer spitzen Schnauze, und die Nasenlöcher waren an der Spitze der Schnauze positioniert. Die Augenhöhlen (orbitas) waren seitlich auf dem Schädel positioniert. Da Aphanerammas Skelettreste zusammen mit den Überresten von Meerestieren gefunden wurde, wird angenommen, dass Aphaneramma im Salzwasser lebte. Die Weibchen mussten sich nur dann in Flüsse zurückziehen, wenn sie Eier legen mussten, da die Larven sich nur im Süßwasser entwickeln konnten.

(ENG)

The elongated body, which was stretched in the form of a line, had a characteristic feature of a pointy snout, and the nostrils were positioned on top of the snout. The eye sockets (orbitas) were positioned on the sides of the skull. Because the Aphaneramma’s skeletal remains  were found along with marine animals, it’s assumed that the Aphaneramma lived in salt water. The females only had to retreat to rivers when they had to lay eggs, because the larvae could only develop in freshwater.

 

We´re surrounded by it. Wir sind davon umgeben.

%d bloggers like this: